Man muss eigentlich auch gar nicht wegfahren: zu Hause kann man es sich auch sehr schön machen. Hauptsache es gibt die Möglichkeit, in die Natur zu gehen, ungestört zu spielen mit Wasser, Sand und Stöcken…

Manchmal reicht es auch aus, den lieben Hund der Nachbarin auszuleihen und einen schön langen Spaziergang zu machen, Stöckchen werfen.. anhalten und schauen, wo der Hund schnüffelt. Was findet er? Was sieht er und was entdecken die Kinder?

Urlaub ist für mich, ganz viel Zeit zu haben für Dinge, die normalerweise im Alltagsstress untergehen würden: einen ganzen Nachmittag und Abend Gesellschaftsspiele spielen. Ein Feuer machen und grillen. Ein langer Waldspaziergang mit Picknick. Eine Nachtwanderung machen und dabei Fledermäuse beobachten oder andere Nachtaktive. Im Freien übernachten oder im Zelt (warum nicht im Garten). Den Sonnenaufgang vom Hochsitz betrachten… Zusammen ein Baumhaus bauen…

Es gibt so viele schöne Ideen. Nehmen wir uns die Zeit dafür – für die Kinder und für uns!