The first light of Advent is the light of stones

The light that shines in crystals in seashells and in bones

The second light of Advent is the light of plants

Green plants that reach up to the light and in the breezes dance

The third light of Advent is the light of beasts

That shines in all creatures in greatest and in least

The fourth light of Advent is the human light

The light of hope and of thought, to know and do what’s right

~ Rudolf Steiner ~

Am 29. November feiern wir in diesem Jahr den 1. Advent und tauchen also in die Adventszeit ein. Bis zum 21. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende, werden die Tage weiterhin kürzer und kürzer, die Nächte länger. Drei Tage später, am 24. Dezember, wenn die Sonne zwar noch unbemerkt, aber dennoch wieder an Kraft gewinnt, feiern wir Weihnachten. So wie die Geburt der Sonne für den Neubeginn des Lebens steht, so steht die Geburt Christi für den Beginn eines neuen Zeitalters.

Die Adventszeit 

Vor langer Zeit, um die Mitte des 4. Jahrhunderts herum, war die Adventszeit eine Zeit des Fastens. Entsprechend der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern wurde in der „Alten Kirche“ zwischen dem Martinstag und dem ursprünglichen Weihnachten, am 6. Januar, 40 Tage lang gefastet.

Ab dem 7. Jahrhundert wurde die Adventszeit dann durch Papst Gregor den Großen auf vier Wochen beschränkt. Die vier Sonntage standen symbolisch für die viertausend Jahre, die die Menschen gemäß damaliger Auffassung nach dem Sündenfall auf den Erlöser warten mussten.

Der Adventskranz

Der Adventskranz ist eher eine neuere Erscheinung. Im Jahre 1839 wurde er von Johann Hinrich, Erzieher sowie Mitbegründer der Inneren Mission und Begründer der Evangelischen Diakonie in Norddeutschland zum ersten Mal genutzt. Der Adventskranz entstand aus seinem Impuls heraus, Straßenkindern im beginnenden Industriezeitalter die Zeit bis Weihnachten zu verkürzen. Seit etwa 1860 wird der Adventskranz aus Tannengrün gefertigt.

Auch hier findet sich die ursprüngliche Symbolik, die Zunahme des Lichtes als Ausdruck der Erwartung und der Veränderung.

Der Adventskalender

Seit dem 19. Jahrhundert gibt es den Brauch des Adventskalenders. Das Grundprinzip ist, dass er die verbleibenden Tage bis Weihnachten anzeigt. In seiner Ausführung ist er aber in vielen Formen mannigfaltig verbreitet. Der erste selbstgebastelte Adventskalender stammt vermutlich aus dem Jahr 1851.

Im Gegensatz zu den heutigen Kalendern, die um diese Jahreszeit herum schon überall in den Läden zu finden sind, waren die früheren Adventskalender ganz schlicht. Zum Beispiel hängten Familien nach und nach 24 Bilder an die Wand. Noch schlichter war die Variante, bei der 24 Kreidestrichen als Adventskalender an Tür oder Wand gezeichnet wurden. Die Kinder durften dann jeden Tag einen Strich wegwischen. In manchen katholischen Familien wurde jeden Tag bis zu Weihnachten ein Strohhalm in die Krippe gelegt. Weitere Formen des Adventskalenders waren die Weihnachtsuhr oder eine Adventskerze, die jeden Tag bis zur nächsten Markierung abgebrannt wurde.

Im Waldorfkindergarten wird im Advent eine Krippe aufgebaut, die sich Woche für Woche und Tag für Tag verändert. Hier ist ein schönes Video dazu für alle, die diesen Brauch noch nicht kennen:

Das Adventsgärtlein im Waldorfkindergarten

Im Waldorfkindergarten findet am Samstag vor dem 1. Advent oder am 1. Advent selbst das Adventsgärtlein statt. Dies ist ein Ritual, das besonders in der Waldorfpädagogik eingebunden ist.

Beim Adventsgärtlein trägt jedes Kind einzeln eine Kerze, die in einen Apfel gesteckt wurde, durch eine Spirale aus Tannenzweigen zur Mitte hin. Dort entzündet es die Kerze und stellt sie auf einen von vielen goldenen Fünfsternen, die auf den Tannenzweigen verteilt sind.

Damit ist das Adventsgärtlein eine Umkehrung der Symbolik des Pfingstfestes. Zu Pfingsten wurde das Licht in tausend Flämmchen auf die Jünger verteilt. Durch Christus entstand eine Gemeinschaft und diese trug das Licht in die Welt, sodass diese immer heller und heller scheinen kann. Beim Adventsgärtlein geht jeder für sich in die Mitte und entzündet dort sein Licht, um es in die Welt, in die Gemeinschaft zu tragen. 

In den letzten Beiträgen sprachen wir von den drei Kräften, mit denen wir uns zu Michaeli, zu Sankt Martin und zu St. Nikolaus stärken können. St. Michael gibt uns Geistes-Kraft und Mut, St. Martin gibt uns Seelen-Kraft und Mitgefühl und St. Nikolaus stärkt unseren Leib und den Wunsch, Gutes zu tun. Mit diesen Kräften können wir den Weg ins Innere der Spirale beschreitet, unser Licht entzünden und im Dunkeln strahlen lassen!

Adventskalender im Waldorfshop

In unserem Onlineshop bieten wir viele verschiedene Adventskalender für jedes Alter und jeden Geschmack an. 

Liebevoll gestalteter Adventskalender der Künstlerin Ella Lapointe. Eine Sonderanfertigung für unsere Eigenmarke waldorfkind. Ein wunderschönes Geschenk für die Adventszeit. Klappkarte mit Briefumschlag. Format: DIN A5. 

37 liebevolle Geschichten begleiten die ganze Familie durch die Adventszeit. Einfühlsam erzählt Senta Stein, wie Tiere, Pflanzen, Sterne, Winde und Naturgeister in Bethlehem alles für die Heilige Familie vorbereiten und schließlich die Geburt des Jesuskindes und die Ankunft der Heiligen Drei Könige miterleben. Passend zum Buch gibt es auch einen Adventskalender

Eine sehr schöne und besondere Form des Adventskalenders sind auch unsere Überraschungsnüsse.

Ein Adventskalender bestehend aus 24 mit Edelsteinen gefüllten Überraschungsnüssen im Baumwollbeutel. Davon jeweils 2 Nüsse in Gold und Silber für die besonderen Tage, wie zB. Nikolaus oder Santa Lucia.

Auch alle Materialien, die es braucht, um einen Adventskalender selbst zu gestalten und zu füllen, findet ihr hier! In unserem Youtube Video zeigen wir euch, wie ihr einen wunderschönen Adventskalender selbst gestalten könnt. 

 

Am 15. November findet auf unserem YouTube Kanal Waldorfshop ein Gewinnspiel statt, bei dem ihr diesen wunderbaren Adventskalender gewinnen könnt. Für die Teilnahme abonniert unseren Kanal, gebt dem Video „Adventskalender selber machen“ einen Daumen hoch und schreibt unter dem Video in die Kommentare, wie euer Adventskalender in diesem Jahren aussehen wird? Der Gewinner, die Gewinnerin wird dann ausgelost!

Gern könnt ihr auch unter diesem Beitrag über eure Adventskalender-Erfahrungen berichten oder eure Adventskalender-Kreationen auf Instagram mit uns teilen!

Wir wünschen euch viel Spass bei all den geheimnis- und liebevollen Vorbereitung für die Adventszeit.

Euer Team vom Waldorfshop

ArabicChinese (Simplified)CzechDutchEnglishFrenchGermanHungarianItalianJapaneseSpanish