Still, still, still

Still, still, still, Weil's Kindlein schlafen will. Die Englein tun schön jubilieren, Bei dem Kripplein musizieren. Still, still, still, Weil's Kindlein schlafen will. Schlaf, schlaf, schlaf, Mein liebes Kindlein schlaf! Maria tut dich niedersingen Und ihr treues Herz...

weiterlesen >

Mutter Erde

Mutter Erde, Mutter Erde wo sind all die Blümelein? Schlafen, schlafen in der Erde, bis sie weckt der Sonnenschein. Mutter Erde, Mutter Erde wo sind all die Käferlein? Träumen, träumen in der Erde, bis sie weckt der Sonnenschein. Sonnenschein, komm herein Wecke alle...

weiterlesen >

Der Frühling hat sich eingestellt

Der Frühling hat sich eingestellt, wohlan, wer will ihn sehn? Der muss mit mir ins freie Feld, ins grüne Feld nun gehn. Er hielt im Walde sich versteckt, dass niemand ihn mehr sah, ein Vöglein hat ihn aufgeweckt, jetzt ist er wieder da. Jetzt ist der Frühling wieder...

weiterlesen >

Weihnachtsgeschichten

„Die Heilige Nacht“ von Selma Lageröf Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich einen großen Kummer. Ich weiß kaum, ob ich seitdem einen größeren gehabt habe. Das war, als meine Großmutter starb. Bis dahin hatte sie jeden Tag auf dem Ecksofa gesessen und Märchen erzählt....

weiterlesen >

Was soll das bedeuten?

Was soll das bedeuten? Es taget ja schon! Ich weiß, wohl es geht erst um Mitternacht rum. Schaut nur daher! Wie glänzen die Sternlein je länger je mehr. Treibt zusammen, treibt zusammen die Schäflein fürbaß! Treibt zusammen, treibt zusammen, dort zeig ich euch was:...

weiterlesen >

November

Sieh die Blätter fallen, graue Nebel wallen, Gold deckt nun die Erde zu, bald schläft sie in tiefer Ruh. In dem kahlen Baume, Vöglein wie im Traume zwitschert noch ein kleines Lied; ach, wo nur die Sonne blieb! Doch die ersten Sterne, aus der Himmelsferne schmücken...

weiterlesen >

Guter Rat

An einem Sommermorgen da nimm den Wanderstab, es fallen deine Sorgen wie Nebel von dir ab. Des Himmels heitre Bläue lacht dir ins Herz hinein und schließt, wie Gottes Treue, mit seinem Dach dich ein. Rings Blüten nur und Triebe und Halme von Segen schwer, dir ist, als...

weiterlesen >

Der Wind

Der Wind, der alte Musikant, spielt auf, wo´s ihm gefällt. Mal singt er hier, mal pfeift er dort, ihm gehört die ganze Welt. Man trifft ihn hier und überall, er liebt wohl jeden Ort, mal summt er nur, mal heult er wild, und schon ist er wieder fort! Und viele, viele...

weiterlesen >

Drachen im Wind

Flieg mein Drachen, steh im Winde, deinem Zuge folge ich nur, löse Deine Kraft und binde sie an meine Drachenschnur, Willst Du hoch gen Himmel fliehn, will ich Dich zur Erde ziehn. Laufe ich Dir nach geschwinde, fliegst Du über Feld und Flur. (Gabriele...

weiterlesen >

Sommermorgen

Diese Stille, dieses Leuchten macht den Tag so rein und groß. Auf den Wiesen, die vom feuchten Taue trocknen in dem Leuchten, ruhst Du wie in Gottes Schoß. Aus den golddurchwirkten Lüften strömt des Segens mildes Licht, und mit Rosen und mit Düften neigen aus den...

weiterlesen >

Zug der Schwäne

Über meiner Heimat Frühling seh ich Schwäne nordwärts fliegen. Ach, mein Herz möcht sich auf grauen Eismeerwogen wiegen. Schwan im Singsang deiner Lieder grüße die grünen Birkenhaine. Alle Rosen gäb ich gerne gegen Nordlands Steine. Grüße Schweden, weißer Vogel! Setz...

weiterlesen >

Reiselied

Sonne leuchte mir ins Herz hinein, Wind verweh mir Sorgen und Beschwerden! Tiefre Wonne weiss ich nicht auf Erden, als im Weiten unterwegs zu sein. Nach der Ebne nehm ich meinen Lauf, Sonne soll mich sengen, Meer mich kühlen, unsrer Erde Leben mitzufühlen tu ich alle...

weiterlesen >

Ferien auf Saltkrokan

"Malin genoss ihren Sommertag, das sie es bis in die Zehenspitzen spürte. Dieser Tag ein Leben - oh ja, da war es ihr geglückt, ein bisschen vom Nötigsten mitzukriegen. Die Sonne und das Wasser und der sanfte Sommerwind, der gute, harte, warme Fels, auf dem sie lag,...

weiterlesen >

Barbarazweige

Steht da ein Kirschbaum kahl und ohne Blätter, steht so schwarz im weißen Schnee bei Frost und rauem Wetter. Kirschbaum im Garten, musst es wohl erleiden, will am Tag Sankt Barbara mir Zweige abschneiden. Will in mein warmes Zimmer sie bringen, sollen mir zur...

weiterlesen >

Weihnachtsgeschichten

„Die Heilige Nacht“ von Selma Lageröf Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich einen großen Kummer. Ich weiß kaum, ob ich seitdem einen größeren gehabt habe. Das war, als meine Großmutter starb. Bis dahin hatte sie jeden Tag auf dem Ecksofa gesessen und Märchen erzählt....

weiterlesen >

Vor Weihnachten

Die Kindlein sitzen im Zimmer – Weihnachten ist nicht mehr weit – bei traulichem Lampenschimmer und jubeln: „Es schneit, es schneit!“ Das leichte Flockengewimmel, es schwebt durch die dämmernde Nacht herunter vom hohen Himmel vorüber am Fenster so sacht. Und wo ein...

weiterlesen >

Reim beim Teigkneten

Wir kneten, wir kneten, den Teig so fein, dann soll unser Brot bald fertig sein. Hin und her, hin und her, ach, das ist doch gar nicht schwer. Wer nicht tüchtig kneten kann, ist kein rechter Bäckersmann. Packe zu, spar keine Kraft, durch und durch den Teig geschafft!...

weiterlesen >

Morgenspruch

Der Sonne liebes Licht, Es hellet mir den Tag; Der Seele Geistesmacht, Sie gibt den Gliedern Kraft; Im Sonnen Lichtes Glanz, Verehre ich, o Gott, Die Menschenkraft, die Du In meine Seele mir so gütig hast gepflanzt, Dass ich kann arbeitsam und lernbegierig sein. Von...

weiterlesen >

Durch die Straßen auf und nieder

Durch die Straßen auf und nieder leuchten die Laternen wieder rote gelbe, grüne, blaue, lieber Martin, komm und schaue! Wie die Blumen in dem Garten, blühn Laternen aller Arten, rote, gelbe, grüne, blaue, lieber Martin komm und schaue! Und wir gehen lange Strecken mit...

weiterlesen >

Morgenspruch für die oberen Klassen

Ich schaue in die Welt, In der die Sonne leuchtet, In der die Sterne funkeln; In der die Steine lagern, Die Pflanzen lebend wachsen, Die Tiere fühlend leben, In der der Mensch beseelt, Dem Geiste Wohnung gibt; Ich schaue in die Seele, Die mir im Innern lebet. Der...

weiterlesen >

Licht in der Laterne,

Licht in der Laterne, ich geh mit Dir so gerne. Rotes, grünes, goldnes Haus! Lichtlein, Lichtlein, geh´nicht aus. Alle Leute sehen, wenn wir Laterne gehen! Rotes, grünes, goldnes Haus! Lichtlein, Lichtlein, geh´nicht aus. Und wir Kinder singen, dass alle Straßen...

weiterlesen >

Laternenlied

Ich trage, ich trage ein Licht durch die Nacht; es ward mir einst von der Sonne entfacht. Wie Sternenfunken leuchtet es rein. Laterne, Laterne mit hellem Schein.

weiterlesen >

Leise rieselt der Schnee

Leise rieselt der Schnee; still und starr ruht der See, weihnachtlich glänzet der Wald, freue dich, Christkind kommt bald! In dem Herzen ist's warm, still schweigt Kummer und Harm, Sorge des Lebens verhallt: Freue dich, Christkind kommt bald! Bald ist heilige Nacht,...

weiterlesen >

Oh goldne Ostersonne komm

Oh goldne Ostersonne komm, im Nebel noch verborgen. Nach langer kalter Winternacht bring uns den hellen Morgen. Die Tiere all, in Wald und Au Weck´auf, dass sie dir springen. Erweck die kleinen Vögelein, dass sie dir fröhlich singen. Goldne Ostersonne. Oh,...

weiterlesen >

Wir säen die Samen, die Samen so fein

Wir säen die Samen, die Samen so fein. Wir streuen sie sacht in die Erde hinein. Wir decken sie zu, nun halten sie Ruh. Bald schaut schon ein Spitzchen empor durch ein Ritzchen. Die Plänzchen, sie sprießen, wir wollen sie geißen. Und wenn wir schön warten, wächst...

weiterlesen >

Aus hohem Wolkenschlosse

Aus hohem Wolkenschlosse, auf seinem weißen Rosse hernieder reitet mit Gebraus der heilige Sankt Nikolaus. Im Wald die kleinen Hasen erheben ihre Nasen. Der Hirsch mit seinem Horn. Springt über Busch und Dorn. Und alle lieben Tiere, die kommen schnell herfüre und...

weiterlesen >

Oktober-Gold

Leuchtendes Sonnengold himmlichen Mächten hold schwebet herab nun sacht kündend des Jahres Nacht. Dämmrung senkt sich nun leis Festjahr schließt sich zum Kreis wacher ist jetzt der Blick für unser Geschick.

weiterlesen >

Mondnacht

Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküsst, dass sie im Blütenschimmer von ihm nun träumen müsst. Die Luft ging durch die Felder, die Ähren wogen sacht, es rauschten leis die Wälder, so sternenklar war die Nacht. Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus,...

weiterlesen >

Der September

Das ist ein Abschied mit Standarten aus Pflaumenblau und Apfelgrün. Goldlack und Astern flaggt der Garten, und tausend Königskerzen glühn. Das ist ein Abschied mit Posaunen, mit Erntedank und Bauernball. Kuhglockenläutend ziehn die braunen und bunten Herden in den...

weiterlesen >

Der Sperber

Ritt mit stolzem Mut durch das weite Land, einen Sperber gut auf behandschuhter Hand. Sein Gefieder war weiß wie der schimmernde Schnee Und sein Auge so klar wie der ruhige See. Flieg mein Sperber fort, lös Dir Kappe und Band, warst so stille dort auf behandschuhter...

weiterlesen >

Laterne, Laterne

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne, brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht, aber nur meine lieber Laterne nicht, Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne, sperrt ihn ein, den Wind, sperrt ihn ein, den Wind, er soll warten, bis wir zu Hause sind. Laterne,...

weiterlesen >